Mo 13-17 Uhr Gartentelefon: 03 99 34 / 89 96 46

Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Ab ins Beet! - Jungpflanzen richtig setzen (KW19-2022)

Die Sonne lacht, der Mai geht in die zweite Halbzeit und mit dem Verstreichen der Eisheiligen braucht auch sensibles Gemüse nicht mehr aus Angst vor Frost erzittern. Vorgezogene Pflänzchen von Lieblings-Tomaten & Co scharren längst in den Startlöchern und wollen endlich ab ins Beet. Damit die Pflänzchen rasch und kräftig (an)wachsen, lohnt es ein paar Grundregeln bei der Pflanzung zu beachten. Wer sein Gemüse und Obst entsprechend den „Natur im Garten“ Kriterien - frei von chemisch-synthetischen Pestiziden und Düngemitteln sowie Torf - hegt und pflegt, kann sich auf eine gesunde Ernte freuen.
„Berücksichtigen Sie bei der Pflanzenzusammenstellung im Beet die Empfehlungen hinsichtlich Mischkultur und Fruchtfolge. Mischkultur (die Kombination sich gegenseitig fördernder Pflanzenarten) sowie Fruchtfolge (das Aufeinanderfolgen von Gemüsearten mit unterschiedlichem Nährstoffbedarf, bzw. die Ansaat von Gründüngung je Beet im jährlichen Turnus) fördern kräftiges Wachstum und die Pflanzengesundheit“, so Katja Batakovic, fachliche Leiterin der Bewegung „Natur im Garten“ in Niederösterreich.

Pflanzvorgang im Überblick
• noch wirken die Pflanzen klein, mit zunehmendem Wachstum nimmt der Platzbedarf entsprechend der Pflanzenart und Sorte rasch zu – halten Sie die empfohlenen Pflanzabstände deshalb unbedingt ein
• setzen Sie die Pflanzen abends oder morgens, am besten bei bedecktem Himmel
• Pflanzloch: doppelte Größe des Wurzelballens ausheben, Boden auflockern, je nach Nährstoffbedarf der Pflanze entweder mit reifem Kompost, Brennnesselblättern und Schafwollpellets, oder anderen organischen Düngern aufbessern, mit Wasser füllen und dieses versickern lassen
• Pflanzschilder/Beschriftungen vorbereiten, Etiketten, Transportverschnürungen etc. entfernen
• Pflanze behutsam aus dem Topf holen, Wurzelballen bei Bedarf leicht auflockern (wenn starker Drehwuchs erkennbar ist)
• Pflanze in das Pflanzloch stellen, mit Erdreich befüllen und behutsam andrücken
• Gießrand formen und nochmals kräftig angießen
• bei Stangenbohnen und anderem rankenden Gemüse, Rankhilfen installieren
• beschädigte Pflanzenteile mit einer sauberen, scharfen Gartenschere entfernen

 

Die richtigen Antworten auf Ihre Gartenfragen erhalten Sie am Gartentelefon unter 039934-899646, an jedem Montag 13-17 Uhr. Weitere interessante Gartentipps finden Sie im Gartentipp-Archiv.

Top-Themen
 

Am 30. Juni ist internationaler „Natur im Garten“ Tag

als starkes Zeichen für Umweltschutz und Artenvielfalt

 

Seit dem Jahr 2012 setzt sich die „European Garden Association – Natur im Garten International“ für die Ökologisierung der Gärten und Grünräume ein. Rund 21.000 „Natur im Garten“ Plaketten zieren aktuell in Österreich, Deutschland, der Schweiz, Lichtenstein, Italien, Tschechien und der Slowakei die Gartenzäune von Hobbygärtnerinnen und Hobbygärtnern und sind ein Zeichen dafür, dass dieser Garten nach den Kernkriterien von „Natur im Garten“ gepflegt und großer Wert auf Biodiversität gelegt wird.

Zur Schaffung eines europaweiten Bewusstseins für die Bedeutung von naturnahen Lebensräumen für die heimische Fauna und Flora wurde der 30. Juni als internationaler „Natur im Garten“ Tag auserwählt. An diesem Tag wird europaweit für Naturgärten Lobbying gemacht. Denn wer den Garten nach den Kriterien von „Natur im Garten“ pflegt, der betreibt aktiv Umweltschutz. Die Ökologisierung von Gärten und Grünräumen fördert die Artenvielfalt und verbessert die Ökobilanz.
 

 
 
Naturgartentermine
 
 
 
Der Gartentipp
 

Blumenwiesen-Pflege – ohne Mahd keine Blumen (KW24-2022)

Wunderschön blühen jetzt Wiesenmargerite, Wiesensalbei, Wiesenglockenblume und zahlreiche andere wilde Schönheiten auf unseren Blumenwiesen. Je nach Blumenwiesentyp kommt nun jedoch der Zeitpunkt der ersten Mahd.

 

Die richtigen Antworten auf Ihre Gartenfragen erhalten Sie am Gartentelefon unter 039934-899646, an jedem Montag 13-17 Uhr. Weitere interessante Gartentipps finden Sie auf unserer Internetseite im Gartentipp-Archiv.