"Natur im Garten MV" Gartentelefon: 039934-899646 immer montags 13-17 Uhr

Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Ab ins Beet! - Jungpflanzen richtig setzen (KW19-2022)

Die Sonne lacht, der Mai geht in die zweite Halbzeit und mit dem Verstreichen der Eisheiligen braucht auch sensibles Gemüse nicht mehr aus Angst vor Frost erzittern. Vorgezogene Pflänzchen von Lieblings-Tomaten & Co scharren längst in den Startlöchern und wollen endlich ab ins Beet. Damit die Pflänzchen rasch und kräftig (an)wachsen, lohnt es ein paar Grundregeln bei der Pflanzung zu beachten. Wer sein Gemüse und Obst entsprechend den „Natur im Garten“ Kriterien - frei von chemisch-synthetischen Pestiziden und Düngemitteln sowie Torf - hegt und pflegt, kann sich auf eine gesunde Ernte freuen.
„Berücksichtigen Sie bei der Pflanzenzusammenstellung im Beet die Empfehlungen hinsichtlich Mischkultur und Fruchtfolge. Mischkultur (die Kombination sich gegenseitig fördernder Pflanzenarten) sowie Fruchtfolge (das Aufeinanderfolgen von Gemüsearten mit unterschiedlichem Nährstoffbedarf, bzw. die Ansaat von Gründüngung je Beet im jährlichen Turnus) fördern kräftiges Wachstum und die Pflanzengesundheit“, so Katja Batakovic, fachliche Leiterin der Bewegung „Natur im Garten“ in Niederösterreich.

Pflanzvorgang im Überblick
• noch wirken die Pflanzen klein, mit zunehmendem Wachstum nimmt der Platzbedarf entsprechend der Pflanzenart und Sorte rasch zu – halten Sie die empfohlenen Pflanzabstände deshalb unbedingt ein
• setzen Sie die Pflanzen abends oder morgens, am besten bei bedecktem Himmel
• Pflanzloch: doppelte Größe des Wurzelballens ausheben, Boden auflockern, je nach Nährstoffbedarf der Pflanze entweder mit reifem Kompost, Brennnesselblättern und Schafwollpellets, oder anderen organischen Düngern aufbessern, mit Wasser füllen und dieses versickern lassen
• Pflanzschilder/Beschriftungen vorbereiten, Etiketten, Transportverschnürungen etc. entfernen
• Pflanze behutsam aus dem Topf holen, Wurzelballen bei Bedarf leicht auflockern (wenn starker Drehwuchs erkennbar ist)
• Pflanze in das Pflanzloch stellen, mit Erdreich befüllen und behutsam andrücken
• Gießrand formen und nochmals kräftig angießen
• bei Stangenbohnen und anderem rankenden Gemüse, Rankhilfen installieren
• beschädigte Pflanzenteile mit einer sauberen, scharfen Gartenschere entfernen

 

Die richtigen Antworten auf Ihre Gartenfragen erhalten Sie am Gartentelefon unter 039934-899646, an jedem Montag 13-17 Uhr. Weitere interessante Gartentipps finden Sie im Gartentipp-Archiv.

Top-Themen
 

Neue Wege für 
„Natur im Garten MV“

Liebe Naturgärtnerinnen und Naturgärtner,
liebe Freundinnen und Freunde von „Natur im Garten MV“,
das Gartenjahr 2023, aber leider auch der derzeitige Förderzeitraum von „Natur im Garten MV“ neigen sich dem Ende zu. Es zeichnet sich schon jetzt ab, dass das Jahr 2024 ein besonderes Jahr der Veränderung und Weiterentwicklung der Aktion „Natur im Garten MV“ werden wird.

Lesen Sie hier unseren Weihnachtsbrief mit ersten Informationen und Aussichten.

 
 
Naturgartentermine
 
 
 
Der Gartentipp
 
   C AdobeStock_Igel nachtaktiv-335793628       
Eine gute Nacht für die Artenvielfalt

 Am 22. Mai, dem Internationalen Tag der Artenvielfalt, wird daran erinnert, dass der Schutz von Arten, Lebensräumen und genetischer Vielfalt weltweit unser aller Bemühen braucht. Doch nicht nur die Organismen sind schutzbedürftig, die wir tagsüber wahrnehmen können. Auch die Nacht wird von zahlreichen Arten belebt, die den meisten von uns, während wir schlafen, verborgen bleiben. Gartenbeleuchtung und sogenannte Lichtverschmutzung sind für die Lebewesen der Nacht stark irritierend und belastend, für Insekten wie Nachtfalter oft sogar tödlich und auch für uns Menschen in vielerlei Hinsicht ungesund. 
Eine Reduktion von Lichtverschmutzung ist also im Sinne des Artenschutzes.