"Natur im Garten MV" Gartentelefon: 039934-899646 immer montags 13-17 Uhr

Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Malvenrost - erkennen und vorbeugen

Stockrosen, Wilde Malven und Moschusmalven sind einige Vertreter aus der Familie der Malvengewächse. Sie bezaubern am Gartenzaun und wandern durch unsere Staudenbeete. Leider werden Sie oft von Pusteln und Flecken befallen. Der Malvenrost hat bei Wärme, Feuchtigkeit und geschützten Lagen beste Bedingungen. Pflanzen Sie Stockrosen daher an sonnigen, windigen und im Idealfall regengeschützten Plätzen. Ungünstig wirken sich Hecken um Staudenbeete aus. Auch sollten die Nachbarn im Beet kleiner sein, damit die Blätter der Malvengewächse gut abtrocknen können. Vermeiden Sie zu starke Stickstoffgaben, die Pflanzen werden dadurch anfällig für Krankheiten. Das Gewebe wird weich und Erreger können leicht eindringen. Wie bei allen Pilzen ist beim Gießen darauf zu achten, dass die Blätter trocken bleiben. Gegen Rost hilft vorbeugend Ackerschachtelhalm-Brühe, die von April bis Juli regelmäßig aufgesprüht wird. Auch ein jährlicher Standortwechsel verhindert die Ausbreitung. Befallene Pflanzen müssen vernichtet werden. Eine Alternative bieten resistente Sorten wie ‚Parkallee‘, ‚Parkfrieden‘ oder ‚Parkrondell‘. Es handelt sich hierbei um Stockrosen-Hybriden. Diese lassen sich jedoch nicht aus Samen selbst vermehren.

 

Weitere Informationen zum biologischen Pflanzenschutz und weitere Gartentipps erhalten Sie gern am Gartentelefon unter 039934 / 899646 an jedem Montag 13-17 Uhr. Diesen und weitere Gartentipps finden Sie in unserem Gartentipparchiv.

Top-Themen
 

Neue Wege für 
„Natur im Garten MV“

Liebe Naturgärtnerinnen und Naturgärtner,
liebe Freundinnen und Freunde von „Natur im Garten MV“,
das Gartenjahr 2023, aber leider auch der derzeitige Förderzeitraum von „Natur im Garten MV“ neigen sich dem Ende zu. Es zeichnet sich schon jetzt ab, dass das Jahr 2024 ein besonderes Jahr der Veränderung und Weiterentwicklung der Aktion „Natur im Garten MV“ werden wird.

Lesen Sie hier unseren Weihnachtsbrief mit ersten Informationen und Aussichten.

 
 
Naturgartentermine
 
 
 
Der Gartentipp
 
   C AdobeStock_Igel nachtaktiv-335793628       
Eine gute Nacht für die Artenvielfalt

 Am 22. Mai, dem Internationalen Tag der Artenvielfalt, wird daran erinnert, dass der Schutz von Arten, Lebensräumen und genetischer Vielfalt weltweit unser aller Bemühen braucht. Doch nicht nur die Organismen sind schutzbedürftig, die wir tagsüber wahrnehmen können. Auch die Nacht wird von zahlreichen Arten belebt, die den meisten von uns, während wir schlafen, verborgen bleiben. Gartenbeleuchtung und sogenannte Lichtverschmutzung sind für die Lebewesen der Nacht stark irritierend und belastend, für Insekten wie Nachtfalter oft sogar tödlich und auch für uns Menschen in vielerlei Hinsicht ungesund. 
Eine Reduktion von Lichtverschmutzung ist also im Sinne des Artenschutzes.