"Natur im Garten MV" Gartentelefon: 039934-899646 immer montags 13-17 Uhr

Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Frisches von der Fensterbank (KW01-2019)

Selbst gekeimte Sprossen bereichern Ihre winterlichen Speisezettel um frische pflanzliche Eiweiße, Vitamine und Mineralstoffe. Zum Sprossen ziehen eigenen sich z.B. Radieschen-, Linsen-, Taubnessel- oder Rotkleesamen. Spülen Sie einen Esslöffel Ihrer Samenmischung in einem Sieb unter Wasser ab. Füllen Sie sie in ein Keimglas und bedecken Sie sie mit Wasser. Nach ein bis acht Stunden Einweichzeit gießen Sie das Wasser ab. Geben sie dann nur die gequollenen Samen in das Glas zurück. Verschließen Sie den Behälter mit dem Siebaufsatz und stellen Sie ihn schräg auf, so dass überflüssiges Wasser abläuft. Spülen Sie Ihre Sprossen 2-3 Mal täglich durch, damit sich keine gesundheitsschädlichen Keime bilden.

 

Gartentelefon 039934 899 646 an jedem Montag 13-17 Uhr

Top-Themen
 

Neue Wege für 
„Natur im Garten MV“

Liebe Naturgärtnerinnen und Naturgärtner,
liebe Freundinnen und Freunde von „Natur im Garten MV“,
das Gartenjahr 2023, aber leider auch der derzeitige Förderzeitraum von „Natur im Garten MV“ neigen sich dem Ende zu. Es zeichnet sich schon jetzt ab, dass das Jahr 2024 ein besonderes Jahr der Veränderung und Weiterentwicklung der Aktion „Natur im Garten MV“ werden wird.

Lesen Sie hier unseren Weihnachtsbrief mit ersten Informationen und Aussichten.

 
 
Naturgartentermine
 
 
 
Der Gartentipp
 
   C AdobeStock_Igel nachtaktiv-335793628       
Eine gute Nacht für die Artenvielfalt

 Am 22. Mai, dem Internationalen Tag der Artenvielfalt, wird daran erinnert, dass der Schutz von Arten, Lebensräumen und genetischer Vielfalt weltweit unser aller Bemühen braucht. Doch nicht nur die Organismen sind schutzbedürftig, die wir tagsüber wahrnehmen können. Auch die Nacht wird von zahlreichen Arten belebt, die den meisten von uns, während wir schlafen, verborgen bleiben. Gartenbeleuchtung und sogenannte Lichtverschmutzung sind für die Lebewesen der Nacht stark irritierend und belastend, für Insekten wie Nachtfalter oft sogar tödlich und auch für uns Menschen in vielerlei Hinsicht ungesund. 
Eine Reduktion von Lichtverschmutzung ist also im Sinne des Artenschutzes.