Mo 13-17 Uhr Gartentelefon: 03 99 34 / 89 96 46

Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Pflaumenwickler - Ernteeinbußen vorbeugen

An den Pflaumenfrüchten finden sich Einbohrlöcher und geleeartige Pfropfen, die außerhalb des Loches austreten. Öffnet man die Frucht, finden sich bräunliche Kotkrümel, Fraßgänge und oftmals eine rötliche Larve. Letztere stammt vom Pflaumenwickler, einem Kleinschmetterling. Dieser legt auf Pflaumen, Zwetschen, Aprikosen oder Pfirsiche seine Eier ab. Seine erste Generation fliegt ab Mai, seine zweite Generation ab Juli. Die aus den Eiern schlüpfenden Larven bohren sich in die Frucht und ernähren sich vom Fruchtfleisch. Die ausgewachsenen Larven verlassen die Frucht. Sie verpuppen sich häufig am Stamm. Die Nachkommen in zweiter Generation überwintern als eingesponnene Raupen in Rindenvertiefungen oder an geeigneten Stellen in Bodennähe.

Um den Befall mit dem Pflaumenwickler zu reduzieren, sollten befallener Früchte regelmäßig abgesammelt und vernichtet werden. Eine biologische Bekämpfung mit der Schlupfwespe Trichogramma cacoeciae ist möglich. Dabei sind besonderer Einsatzkriterien zu beachten. Auskunft über Einsatztermin und Einsatzmodalitäten geben die Spezialfirmen, bei denen die speziellen Nützlinge bezogen werden können.

 

Ausführliche Informationen zum Pflaumenwickler erhalten Sie gern am Gartentelefon unter 039934 / 899646 montags von 13-17 Uhr. Hier beantworten wir auch gerne Ihre weiteren Gartenfragen. Weitere interessante Gartentipps finden Sie auf unserer Internetseite im Gartentipp-Archiv.

Top-Themen
 

Unser neuer

Heckennavigator

 ist ONLINE

Bild-Heckennavigator

Der Herbst ist die richtige Pflanzzeit für Gehölze. Es droht keine Hitzewelle mehr, der Boden ist feucht und die Sträucher haben noch genug Zeit neue Wurzeln für die folgende Vegetationsperiode zu bilden. Mit dem neuen Heckennavigator von „Natur im Garten“ finden Sie ihre passenden Sträucher mit nur wenigen Mausklicks.

 

 
 
Naturgartentermine
 
 
 
Der Gartentipp
 

 

Quitte ernten und lagern (KW39-2021)
 

Die Quitte zählt zu den Obstsorten, die nicht zum Rohverzehr geeignet sind. Verarbeitet wird sie aufgrund ihres einzigartigen Geschmackes aber immer beliebter.

 

Mehr darüber erfahren Sie in unserem Gartentipp.