Mo 13-17 Uhr Gartentelefon: 03 99 34 / 89 96 46

     +++   Kleiner Regiomarkt an der Strandbar Amsee  +++     
     +++   Saatgutwerkstatt mit Marie Runge  +++     
     +++   Aktuelle Gehölzpflege im Park Putbus  +++     
     +++   Kleiner Sommermarkt auf Burg Klempenow  +++     
     +++   Sommerfest auf dem Mitmachbauernhof.de  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Schulgartenarbeit

Der traditionelle Schulgarten hatte das Anliegen, gärtnerische Fähigkeiten der Gemüsekultur mit Blick auf Ernteerträge zu vermitteln. Der moderne „Natur im Garten“-Schulgarten hingegen versteht sich als ganzheitlicher Lernort. Durch seine naturnahe Gestaltung und ökologische Bewirtschaftung bietet er zahlreiche Anknüpfungspunkte für unterschiedlichste Fächer und Raum für moderne praxisorientierte Lernmethoden. Damit reicht sein Potential weit über das des traditionellen Schulgartens hinaus.

Aufmerksamkeit für Pflanzen und gesunde Nahrungsmittel
Im Schulgarten beobachten und begleiten Kinder und Jugendliche Pflanzen bei ihrer Entwicklung vom Samen zur ausgewachsenen Pflanze. Beim Säen, Jäten, Graben entwickeln die kleinen Gärtner fein- und grobmotorische Fertigkeiten. Arbeiten – wie die Anlage eines Beetes – vermitteln den Kindern, planvoll zu handeln und gärtnerische Arbeitsweisen und Arbeitsmittel gezielt einzusetzen. Sollen die Pflanzen später Früchte tragen, müssen die Kinder und Jugendlichen sich in Verantwortung, Stetigkeit und Geduld üben und lernen, mit Erfolg oder Misserfolg umzugehen. Unbelastete Früchte, Kräuter und Gemüse zu ernten ist ein Vergnügen, das zudem das Bewusstsein für gesunde Ernährung bei Kindern und Jugendlichen fördert.


Heimische Tiere und Pflanzen beobachten und kennenlernen
Der naturnahe Schulgarten bietet unterschiedliche Vegetationsstrukturen und Kleinstbiotope, anhand derer heimische Pflanzen kennen gelernt werden können. Heimische Tiere wie Igel, Maus und Schnecke sowie Wildpflanzen finden hier zudem einen Lebensraum und können unmittelbar beobachtet werden. Im Miteinander von Schädlingen, Wildpflanzen, Nützlinge und Kulturpflanzen entwickelt sich ein tragfähiges ökologisches Gleichgewicht. Naturkreislauf und nachhaltiger Umgang mit Ressourcen werden am Beispiel der Kompostnutzung, des Mulchens und des Regenwassereinsatzes geübt.

Wissen und Erfahrungen praxisnah einsetzen
Der naturnahe Schulgarten bietet Möglichkeiten für unmittelbares Lernen. Kinder und Jugendliche können Wissen und praktische Erfahrungen ökologisch sinnvoll bei der Gartenarbeit einsetzen. Es entsteht eine innige Verbindung zu Pflanzen und Tieren des eigenen Umfeldes. Die Früchte des Gärtnerns werden als gesundes und schmackhaftes Gemüse und Obst geerntet und verzehrt.


Von sozialem Miteinander bis zum fächerintegrierendem Lernen
Der Garten ist Lernort für soziales Miteinander und kooperative Verständigung. Zugleich kann er Ausgangspunkt für fächerübergreifendes Lernen sein und bietet mit Ernährung, Lebensmittelproduktion, Biologie u.v.m. zahlreiche Anknüpfungspunkte für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und globales Lernen.

Top-Themen
 

Filmtipp

 

Foto: Bartholomaeus-Kaelcke
"Der stumme Sommer - warum sterben die Insekten."  aus der Mediathek der ARD oder abzurufen auf der Internetseite https://www.mediathekdirekt.de/ berichtet über den sichtbaren Rückgang der Insekten.
 
Wir bedanken uns bei Naturgärtnerin B. Roos für den aktuellen Filmtipp.
 

Ihr Weg zur Blumenwiese

Mit der Anlage von regionaltypischen Naturwiesen fördern Sie die regionale Artenvielfalt, sie sparen Ressourcen und Arbeitszeit und können gleichzeitig einen Beitrag zur Klimaanpassung in ihrem Gemeindegrünraum leisten.

 

Tipps zur Anlage von

Blumenwiesen

finden Sie im "Natur im Garten" Infoblatt unseres Kooperationspartnern aus Niederösterreich

oder

schauen Sie in unseren aktuellen Videotipp

Hummeln - nützliche Gartenlieblinge

 

 
 
Naturgartentermine
 
 
 
Der Gartentipp
 

Ein wildes Eck für Schneckenjäger (KW31-2020)

Im Naturgarten sollte es immer auch Bereiche geben, die nicht regelmäßig gepflegt werden und sich frei entwickeln dürfen. Ein Platz hinter dem Komposthaufen, der sich selbst überlassen bleibt, der Bereich wo Schnittgut und Laub abgelegt werden, ...

 

Mehr darüber erfahren Sie in unserem Gartentipp.