Mo 13-17 Uhr Gartentelefon: 03 99 34 / 89 96 46

     +++   "Natur Im Garten"-Webinarreihe: Gartentipp des Tages  +++     
     +++   "Natur Im Garten"-Webinarreihe: Gartentipp des Tages  +++     
     +++   "Natur Im Garten"-Webinarreihe: Gartentipp des Tages  +++     
     +++   "Natur Im Garten"-Webinarreihe: Gartentipp des Tages  +++     
     +++   "Natur Im Garten"-Webinarreihe: Gartentipp des Tages  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Gründüngung für einen gesunden Boden (KW32-2021)

Sind im Gemüsegarten die ersten Beete abgeerntet, sollten Sie dort eine Gründüngung aussäen. Sie schützt den Boden von Austrocknung, Starkniederschlägen und die Fruchtbarkeit und Krümelstruktur bleibt erhalten. Einjährige Arten frieren im Winter ab und bieten als Mulch zusätzlich Schutz. Im Frühling wird der Mulch einfach untergearbeitet oder kompostiert. Bodenlockerer und Humusbildner sind Phacelia, Gelbsenf und Ölrettich. Letztere bieten durch ihre Öle sogar Schutz vor Nematoden, Pilzen und Bakterien. Sie dürfen aber nicht auf Flächen ausgebracht werden, wo der Anbau andere Kohlgewächse geplant ist. Stickstoffsammler sind alle Leguminosen wie Lupine, Luzerne, Serradella und Persischer Klee. Ein gesunder Boden ist die Basis biologischen Gärtnerns.

 

Die richtigen Antworten auf Ihre Gartenfragen und das Infoblatt "Gründüngung" erhalten Sie am Gartentelefon unter 039934 / 899646, an jedem Montag 13-17 Uhr. Weitere interessante Gartentipps finden Sie auf unserer Internetseite im Gartentipp-Archiv.

Top-Themen
 

Unser neuer

Heckennavigator

 ist ONLINE

Bild-Heckennavigator

Der Herbst ist die richtige Pflanzzeit für Gehölze. Es droht keine Hitzewelle mehr, der Boden ist feucht und die Sträucher haben noch genug Zeit neue Wurzeln für die folgende Vegetationsperiode zu bilden. Mit dem neuen Heckennavigator von „Natur im Garten“ finden Sie ihre passenden Sträucher mit nur wenigen Mausklicks.

 

 
 
Naturgartentermine
 
 
 
Der Gartentipp
 

 

Quitte ernten und lagern (KW39-2021)
 

Die Quitte zählt zu den Obstsorten, die nicht zum Rohverzehr geeignet sind. Verarbeitet wird sie aufgrund ihres einzigartigen Geschmackes aber immer beliebter.

 

Mehr darüber erfahren Sie in unserem Gartentipp.