Mo 13-17 Uhr Gartentelefon: 03 99 34 / 89 96 46

     +++   "Natur Im Garten"-Webinarreihe: Gartentipp des Tages  +++     
     +++   "Natur Im Garten"-Webinarreihe: Gartentipp des Tages  +++     
     +++   "Natur Im Garten"-Webinarreihe: Gartentipp des Tages  +++     
     +++   "Natur Im Garten"-Webinarreihe: Gartentipp des Tages  +++     
     +++   "Natur Im Garten"-Webinarreihe: Gartentipp des Tages  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Kräutervermehrung mit Stecklingen

Die „Natur im Garten“ Fachexpertin Katja Batakovic aus Niederösterreich zeigt Ihnen in diesem Gartentipp wie Sie Oregano durch Stecklinge vermehren können. Der beste Zeitpunkt um sogenannte Weichholzstecklinge zu gewinnen ist von Juni bis August. Diese Art der Vermehrung eignet sich ebenso für Salbei, Zitronenmelisse, Thymian, Rosmarin oder Zitronen-Verbene.

 

 

Mit einem Klick auf die rote Fläche verlassen Sie den Datenschutzbereich unserer Internetseite. Der Link führt Sie auf die Internetseite von Youtube.

 

Material
  • gesunde Oregano-Pflanze mit kräftigen Trieben
  • Gartenschere
  • Messer
  • Schere
  • Tontopf + Untersetzer
  • torffreie Bio-Anzuchterde
  • Bleistift
  • Klarsichtfolie
  • Holzstäbchen, z.B. Essstäbchen

 

Anleitung
  1.  Wählen Sie junge, kräftige Triebe als Stecklinge aus, diese haben die Kraft neu zu bewurzeln. Die Triebe für die Stecklingsnahme sollten unverholzt aber fest sein und mindestens 6 Blattpaare aufweisen. Schneiden Sie diese sogenannten Kopfstecklinge mit einer sauberen, scharfen Gartenschere von der Mutterpflanze ab.
  2. Legen Sie die abgeschnittenen Triebe auf ein Schneidbrett und schneiden Sie jeden Trieb knapp unter einem Knoten mit einem scharfen Messer ab.
  3. Streifen Sie mit der Hand sachte alle Blätter bis auf die 2-3 obersten Blattpaare ab.
  4. Tipp: Bei großblättrigen Pflanzen wie Salbei werden die verbliebenen Blätter mit einer sauberen Schere um die Hälfte eingekürzt, das verringert die Verdunstungsfläche und die Stecklinge haben mehr Ressourcen für das Anwachsen.
  5. Pflanzen Sie den Steckling ohne Umknicken in einen Topf mit Abzugsloch mit torffreier Bio-Anzuchterde. Stecken Sie ihn mit mindestens 2 ehemaligen Blattansatzstellen hinein und drückt die Erde mit den Fingern sachte  an. Die oberen Blätter dürfen keinen Erdkontakt haben damit sie nicht faulen.
  6. Gießen Sie die Pflanzung.
  7. Stecken Sie zwei Essstäbchen in die Erde und stülpen Sie über diese Stütze die Klarsichtfolie über den Topf.
  8. Stellen Sie die Pflänzchen an einen hellen, warmen, aber nicht vollsonnigen Ort. Lüften SIe ab und an und besprühen Sie die Stecklinge bei Bedarf mit einem Wasserzerstäuber.
  9. Wenn sich nach etwa vier Wochen frischer Blattaustrieb zeigt, sind die Stecklinge gut bewurzelt. Jetzt kann die Folienhaube entfernt werden.

 

Mehr zum Thema ökologisches Gärtnern finden Sie auf unserer Website. Bei Fragen erreichen Sie unser Fachteam vom „Natur im Garten“ immer montags von 13-17 Uhr am Gartentelefon unter der Nummer: 039934-899646. Bis zum nächsten Mal!

 

 

Top-Themen
 

Unser neuer

Heckennavigator

 ist ONLINE

Bild-Heckennavigator

Der Herbst ist die richtige Pflanzzeit für Gehölze. Es droht keine Hitzewelle mehr, der Boden ist feucht und die Sträucher haben noch genug Zeit neue Wurzeln für die folgende Vegetationsperiode zu bilden. Mit dem neuen Heckennavigator von „Natur im Garten“ finden Sie ihre passenden Sträucher mit nur wenigen Mausklicks.

 

 
 
Naturgartentermine
 
 
 
Der Gartentipp
 

 

Quitte ernten und lagern (KW39-2021)
 

Die Quitte zählt zu den Obstsorten, die nicht zum Rohverzehr geeignet sind. Verarbeitet wird sie aufgrund ihres einzigartigen Geschmackes aber immer beliebter.

 

Mehr darüber erfahren Sie in unserem Gartentipp.