Mo 13-17 Uhr Gartentelefon: 03 99 34 / 89 96 46

     +++   "Natur Im Garten"-Webinarreihe: Gartentipp des Tages  +++     
     +++   "Natur Im Garten"-Webinarreihe: Gartentipp des Tages  +++     
     +++   "Natur Im Garten"-Webinarreihe: Gartentipp des Tages  +++     
     +++   "Natur Im Garten"-Webinarreihe: Gartentipp des Tages  +++     
     +++   "Natur Im Garten"-Webinarreihe: Gartentipp des Tages  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

3-Schwestern Topf für den Balkon

 

Mit einem Klick auf die rote Fläche verlassen Sie den Datenschutzbereich unserer Internetseite. Der Link führt Sie auf die Internetseite von Youtube.

 

„Natur im Garten“ Fachexpertin Gerlinde Koller-Steininger aus Niederösterreich zeigt Ihnen in diesem Gartentipp wie Sie einen „3 Schwestern“ Topf mit Kürbis, Mais und Bohnen auf Ihrem Balkon pflanzen können. Diese uralte Form der Mischkultur, auch „Milpa“ genannt, haben schon die Maya vor über 3.000 Jahren genutzt. Kürbis, Mais und Bohnen ergänzen sich gut in ihren Ansprüchen und unterstützen sich gegenseitig im Wachstum. Kürbis und Mais werden etwa einen Monat vor der Auspflanzung vorgezogen, die Bohnen werden direkt gesät. So haben Kürbis und Mais schon einen kleinen Wachstumsvorsprung und die Bohnen können gleich an ihnen hochklettern. Gepflanzt wird erst nach dem letzten Frost ab etwa Mitte Mai.

 

Material

  • Pflanztopf von mindestens 60 cm Durchmesser mit Abzugslöchern
  • Tonscherben, Leca/Blähton und dünnes Gartenvlies für eine Drainageschicht
  • torffreie Bio-Gemüseerde
  • 1 vorgezogene Kürbispflanze, kleinwüchsige Sorte
  • 3 vorgezogene Zuckermaispflanzen, kleinwüchsige Sorte
  • 6 Bohnensamen, kleinwüchsige Sorte
  • Setzschaufel
  • Gießkanne mit Brauseaufsatz
  • Mulchmaterial wie z.B. Hanfschäben
     

Tipp: kleinwüchsige Sorten für den „Milpa“ Topf sind z.B.

  • Kürbis: ‚Sunburst‘
  • Mais: ‚Yucon Chief‘, ‚Orchard Baby‘, ‚Jade Blue‘
  • Bohnen: ‚Gelbe Reiserbohne‘, Buschbohne (klettert nicht)

 

Anleitung
 
  1. Legen Sie die Bohnen über Nacht in ein Glas mit lauwarmem Wasser.
  2. Legen Sie im Pflanztopf zuerst eine Drainageschicht an. Legen Sie dafür die Tonscherben über die Abzugslöcher, geben Sie dann eine 5-10 cm hohe Schicht Leca/Blähton darauf. Zuletzt wird ein dünnes Gartenvlies darüber gelegt, damit die Drainageschicht nicht mit Erde verlegt wird und der Wasserabzug gewährleistet ist.
  3. Füllen Sie den Topf nun mit torffreier Bio-Gemüseerde auf.
  4. Mittig wird zuerst der Kürbis gepflanzt.
  5. In etwa 30 cm Abstand zum Kürbis werden die Maispflanzen in gleichem Abstand zueinander gesetzt.
  6. Zu jeder Maispflanze werden 2 Bohnen-Samen etwa 3 cm tief in die Erde gesteckt und das Loch geschlossen.
  7. Gießen Sie die Pflanzung zuletzt gut ein und mulchen Sie die Erdoberfläche z.B. mit Hanfschäben.
  8. Die Pflanzung sollte regelmäßig - am besten mit Regenwasser, denn dieses ist kalkarm - gegossen und alle 2 Wochen mit organischem Dünger versorgt werden. Für die Startdüngung haben wir Schafswollpellets gewählt. Diese speichern Wasser, belüften durch das Aufquellen den Boden und liefern bei der langsamen Zersetzung gleichmäßig Nährstoffe.
     

Für eine „Milpa“ Kultur im Topf sollten Sie nur kleinwüchsige Gemüsesorten wählen, dann fühlen sich die „3 Schwestern“ auch am Balkon wohl. Im Gemüsebeet im Garten können Sie bei ausreichend Platz natürlich auch starkwüchsigere Sorten pflanzen.

 

Bei Fragen rufen Sie uns gerne am „Natur im Garten“-Gartentelefon an. Sie erreichen uns montags von 13-17 Uhr unter der Telefonnummer: 039934-899646. Bis zum nächsten Mal!

 

Top-Themen
 

Unser neuer

Heckennavigator

 ist ONLINE

Bild-Heckennavigator

Der Herbst ist die richtige Pflanzzeit für Gehölze. Es droht keine Hitzewelle mehr, der Boden ist feucht und die Sträucher haben noch genug Zeit neue Wurzeln für die folgende Vegetationsperiode zu bilden. Mit dem neuen Heckennavigator von „Natur im Garten“ finden Sie ihre passenden Sträucher mit nur wenigen Mausklicks.

 

 
 
Naturgartentermine
 
 
 
Der Gartentipp
 

 

Quitte ernten und lagern (KW39-2021)
 

Die Quitte zählt zu den Obstsorten, die nicht zum Rohverzehr geeignet sind. Verarbeitet wird sie aufgrund ihres einzigartigen Geschmackes aber immer beliebter.

 

Mehr darüber erfahren Sie in unserem Gartentipp.