Mo 13-17 Uhr Gartentelefon: 03 99 34 / 89 96 46

Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Wenn gefräßige Maden die Zwiebel befallen

Die Blätter und Stängel der Zwiebel biegen sich und sind verkrümmt. Später platzen sie z. T. auf. Verursacher der Missbildungen sind die Maden der Zwiebelminierfliege. Sie fressen Miniergänge ins Blattgewebe. Die erste Generation des Schädlings fliegt von Ende März bis Mitte Mai, die zweite von Ende August bis Oktober. In diesen Zeiten sollten gefährdete Zwiebelkulturen mit Kulturschutznetzen mit einer maximalen Maschenweite von 0,9 mm abgedeckt werden. Die Kulturschutznetze sollten für die Durchführung etwaiger Pflegemaßnahmen möglichst nur an wenigen Tagen weggenommen werden. Belassen Sie am Rand des Beetes 1-2 Reihen Zwiebeln unbedeckt, dienen diese als Opferpflanzen. Die Minierfliegen werden davon abgehalten ihre Eier durch die Netze hindurch an die Pflanzen zu legen. Nach der Flugzeit sollten Sie die Pflanzen entfernen und fachgerecht kompostieren.

 

Als vorbeugende Maßnahme räumen Sie alte Zwiebel-, Lauch- und Schnittlauchbestände nach der Ernte rasch ab. Die Puppen des Schädlings überwintern sonst ggf. in bodennahen Pflanzenteilen. Kompostieren Sie auch diese Restabfälle fachgerecht. Sie sollten bei Temperaturen über 55 Grad Celsius über 2 Wochen im Kompost verrotten. Alternativ können Sie z.B. verfüttert werden. Nach dem Abräumen der Fläche empfiehlt es sich, die Fläche wahlweise zu mulchen, oder Gründüngung einzusäen. Die Gründüngung wird anschließend in den Boden eingearbeitet. Halten Sie zwischen Zwiebel-, Lauchsätzen und Schnittlauch einen räumlichen Abstand ein, der eine Ausbreitung des Schädlings vermindert. Testen Sie ggf. auch unterschiedliche Zwiebelsorten auf die Anfälligkeit gegen den Befall mit Zwiebelminierfliege.

 

Weitere Tipps und Hinweise zur naturnahen Gartengestaltung erhalten Sie gern am Gartentelefon unter 039934 / 899646 an jedem Montag 13-17 Uhr. Diesen und weitere Gartentipps finden Sie in unserem Gartentipp-Archiv.

Top-Themen
 

„Natur im Garten MV“ ist Unterstützer der paten-der-nacht.de

Lichtverschmutzung

Unser Umgang mit Kunstlicht bzw. der mittlerweile exzessive Einsatz von nächtlichem Kunstlicht hat erheblichen Einfluss auf Umwelt, Mensch und Natur. Das gesamte Ökosystem ist bedroht. 

paten-der-nacht.de ist eine Initiative zur Reduzierung der Lichtverschmutzung in Deutschland, die im September 2019 mit ihrer Internetseite und einem Info-Flyer zur Lichtverschmutzung an den Start ging. Der Zusammenschluss vieler Gleichgesinnter zu den „Paten der Nacht“ schafft das, was die Nächte immer dringender benötigen: eine große Stimme, um einen viel bewussteren und verantwortungsvolleren Umgang mit Kunstlicht bei den Menschen zu erreichen. 

„Natur im Garten MV“ ist seit April 2021 Unterstützer der Paten der Nacht. Wir unterstützen das Projekt aktiv, indem wir die Lichtverschmutzung-Flyer öffentlich für Interessierte auslegen und aktiv verteilen (bei Veranstaltungen, Vorträgen, auf Messen, etc.). Denn so wird das Thema Lichtverschmutzung in der Bevölkerung verbreitet und das nötige Problembewusstsein geweckt.

Wir wollen im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern aufklären, was Lichtverschmutzung ist und wie sie entsteht. Wir wollen ein Problembewusstsein dafür schaffen, welch gravierende Folgen
die Lichtverschmutzung für Menschen, Tiere, Pflanzen und Umwelt hat (Stichwort Insektensterben). Doch wir wollen auch aufzeigen, dass mit relativ einfachen Maßnahmen Lichtverschmutzung effektiv reduziert werden und dabei wirklich jeder mithelfen kann!

 

Die Info-Flyer zur Lichtverschmutzung erhalten Sie kostenfrei bei uns!

 

 

 
 
Naturgartentermine
 
Der Gartentipp
 

Brombeeren-Erziehung (KW17-2021)

Brombeeren blühen und fruchten an im Vorjahr gewachsenen Trieben.

 

Mehr darüber erfahren Sie in unserem Gartentipp.