Mo 13-17 Uhr Gartentelefon: 03 99 34 / 89 96 46

Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Naturnahe Freiräume an Schulen und Kitas

 

Bewegen, experimentieren, spielen
In naturnahen Freiräumen regen Sand, Holz, Kies, Wasser, Matsch, Steine und Pflanzen Kinder dazu an, frei zu experimentieren. Finden Kinder Mulden, Hügel, Gräben und freie Flächen heißt es hüpfen, springen, rennen! Kommen Wasser- und Sandspielbereiche und andere kinder- und umweltfreundlich gestaltete Naturspielelementen hinzu, bietet der Kita- oder Schulgarten einen Raum, in dem sich das Kind im gemeinsamen, freien Spiel mit den anderen selbst erproben kann. Beton und Spielgeräte aus dem Katalog sind dann gar nicht mehr erforderlich!


Riechen, schmecken, verstecken
Für Rückzugsräume unterschiedlicher Atmosphäre sorgen geschickt gepflanzte Wildstrauchhecken, die –  wie auch weitere Pflanzen – mit Blütenduft, Blätterrauschen oder ungiftigen Naschangeboten intensiv die Sinne ansprechen. Ein mit unterschiedlichen Naturgartenelementen wie Wiese, Feuchtbiotop oder Komposthaufen angelegter Schul- oder Kitafreiraum ist lebendig!


Wetter, Wachstum, Naturverständnis
Im naturnah gestalteten Schul- oder Kita-Freiraum können Kinder, Tiere und Pflanzen, Witterungseinflüsse und die Jahreszeiten beobachten und dauerhaft ein inniges Naturverhältnis entwickeln. Kommt ein Nutzgarten mit Obst, Kräutern und Gemüse hinzu, bietet er gezielt einen Lernraum für den Schulgartenunterricht.


Setzen Sie ein Zeichen!
Auch als Schule oder Kita können Sie ein Zeichen für ökologisches, nachhaltiges Handeln und gesundes Gärtnern setzen. Einrichtungen, deren Außenanlagen die Kriterien der Aktion Natur im Garten erfüllen, zeichnen wir mit der Gartenplakette der Aktion „Natur im Garten MV“ aus.

Top-Themen
 

Am 30. Juni ist internationaler „Natur im Garten“ Tag

als starkes Zeichen für Umweltschutz und Artenvielfalt

 

Seit dem Jahr 2012 setzt sich die „European Garden Association – Natur im Garten International“ für die Ökologisierung der Gärten und Grünräume ein. Rund 21.000 „Natur im Garten“ Plaketten zieren aktuell in Österreich, Deutschland, der Schweiz, Lichtenstein, Italien, Tschechien und der Slowakei die Gartenzäune von Hobbygärtnerinnen und Hobbygärtnern und sind ein Zeichen dafür, dass dieser Garten nach den Kernkriterien von „Natur im Garten“ gepflegt und großer Wert auf Biodiversität gelegt wird.

Zur Schaffung eines europaweiten Bewusstseins für die Bedeutung von naturnahen Lebensräumen für die heimische Fauna und Flora wurde der 30. Juni als internationaler „Natur im Garten“ Tag auserwählt. An diesem Tag wird europaweit für Naturgärten Lobbying gemacht. Denn wer den Garten nach den Kriterien von „Natur im Garten“ pflegt, der betreibt aktiv Umweltschutz. Die Ökologisierung von Gärten und Grünräumen fördert die Artenvielfalt und verbessert die Ökobilanz.
 

 
 
Naturgartentermine
 
 
 
Der Gartentipp
 

Blumenwiesen-Pflege – ohne Mahd keine Blumen (KW24-2022)

Wunderschön blühen jetzt Wiesenmargerite, Wiesensalbei, Wiesenglockenblume und zahlreiche andere wilde Schönheiten auf unseren Blumenwiesen. Je nach Blumenwiesentyp kommt nun jedoch der Zeitpunkt der ersten Mahd.

 

Die richtigen Antworten auf Ihre Gartenfragen erhalten Sie am Gartentelefon unter 039934-899646, an jedem Montag 13-17 Uhr. Weitere interessante Gartentipps finden Sie auf unserer Internetseite im Gartentipp-Archiv.