Mo 13-17 Uhr Gartentelefon: 03 99 34 / 89 96 46

Link verschicken   Drucken
 

Ökologischer Pflanzenschutz im naturnahen Garten

15. 07. 2020 um 14:00 Uhr

Der Termin wurde vom 8.7.  auf den 15.7.2020 verschoben!

 

Ökologischer Pflanzenschutz im naturnahen Garten

– Einführung in die naturgärtnerische Praxis im Gemüsegarten

 

Wer gesundes Obst und Gemüse im Garten ernten möchte, sollte auf Pestizide, mineralische Dünger und Torf verzichten. Doch der Verzicht alleine genügt nicht, um unbelastetes Obst und Gemüse zu ernten. Auch das weitere Gärtnern sollte auf eine naturnahe Bewirtschaftung umgestellt werden, um so den Garten in ein natürliches Gleichgewicht zurückzuführen. Dann können natürliche Kreisläufe und Prozesse für Widerstandskraft gegen Krankheiten und Schädlinge sorgen. Dies entspricht dem Leitbild ökologischen Pflanzenschutzes: Vorbeugen ist besser als heilen.

Der Kurs zeigt welche naturgärtnerischen Bewirtschaftungsmaßnahmen aus den grundlegenden Leitlinien ökologischen Gärtnerns abgeleitet werden. Kompostpflege und Verwendung, Mulchen, Gründüngung, Fruchtfolge, Mischkultur, Pflanzenstärkung, Nützlingsförderung sowie Standortansprache sind Thema. Unterschiedliche Maßnahmen werden vor Ort praktisch umgesetzt und praxisnah veranschaulicht. Für die Kursaktivitäten steht ein großer Permakulturgarten zur Verfügung.  Der Kurs gibt Raum für Fragen und Austausch

 

Referentin: Almut Roos (Natur im Garten MV)

Anmeldung über Frau Barkow / Wasserburg Turow (s.u.)

 
 

Veranstaltungsort

Wasserburg Turow

 

Turow 19

18513 Glewitz

Tel.: 0152-03411565

E-Mail: info@wasserburg-turow.de

 

Veranstalter

Wasserburg Turow

 

Anna Barkow

Turow 19

18513 Glewitz

Tel.: 0152-03411565

E-Mail: info@wasserburg-turow.de

 
Top-Themen
 

Rosen

ökologisch pflegen

Informationen zur Rosenpflege finden Sie im "Natur im Garten"- Praxisratgeber "Ökologischer Pflanzenschutz bei Rosen"

 
 
Naturgartentermine
 
Der Gartentipp
 

Ameisen - die „Gesundheitspolizei“ des Gartens (KW27-2020)

Ameisen sind wichtige Mithelfer im Garten! Als „Gesundheitspolizei“ des Gartens erbeuten sie Insekten und Aas und helfen auch bei der Samenverbreitung. Zu Lästlingen werden sie, wenn sie ihre Nester in Gemüsebeete oder im Rasen bauen. .

 

Mehr darüber erfahren Sie in unserem Gartentipp.