Mo 13-17 Uhr Gartentelefon: 03 99 34 / 89 96 46

     +++   „Kunst durch den Garten“ ®.  +++     
     +++   „Kunst durch den Garten“ ®.  +++     
     +++   Offene Führung im Wangeliner Garten  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Flechten und Moose an Gehölzen

Am Gartentelefon werden wir, insbesondere wenn die Gehölze aufgrund des fehlenden Laubes zu sehen sind, oft nach den negativen Einflüssen von Moosen und Flechten gefragt. Unsere Antwort: Es gibt keine. Moose und Flechten sind gern an verschatteten Stellen der Gehölze zu finden, weswegen man auch bei Solitärgehölzen sehr gut die Nordwestseite ablesen kann. Dort nämlich ist durch unsere Hauptwindrichtung die meiste Feuchtigkeit. Insbesondere an alten Gehölzen kann ein vermehrtes Moos- und Flechtenwachstum beobachtet werden – hier spielt das zunehmend verringerte Dickenwachstum der Gehölze eine Rolle. Außerdem: Viele Flechten sind Zeiger für saubere Luft!

 

Weitere Gartentipps erhalten Sie gern am Gartentelefon unter 039934 / 899646 an jedem Montag 13-17 Uhr. Weitere interessante Gartentipps finden Sie in unserem Gartentipp-Archiv.

Top-Themen
 

"Tag der offenen Gartentür 2020"

verschoben

 

Der Tag der offenen Gartentür 2020 findet in diesem Jahr am 26. und 27. September statt.

Auf Grund der Corona-Epidemie ist eine Durchführung am letzten Juni-Wochenende leider nicht möglich.

Die jeweils aktuellen Hinweise finden Sie in unseren Naturgartenterminen.

 

 

"An schewen Barg" -

Kleingartenverein in Rostock setzt ein Zeichen!

Der Vereinsvorsitzender der KGV "An schewen Barg" Marko Diekmann erwarb im Frühjahr das "Natur im Garten" Zertifikat. Unlängst hatte er nun ein Fernsehenteam zu Besuch in der Kleingartenanlage.

 

Fernsehbeitrag auf Youtube:  "Oasen in Corona-Zeiten – Ansturm auf Kleingärten"
 

Mit Aktivierung des Links verlassen Sie unseren Datenschutzbereich.

 


 
 
Naturgartentermine
 
 
 
Der Gartentipp
 

Nützlingshotel mit einem Gitter gegen Vögel schützen (KW21-2020)

 

Nützlingsunterkünfte können das Interesse von Vögeln wecken. Die heranwachsenden Larven der Wildbienen in den hohlen Stängeln sind nämlich eine willkommene Eiweißnahrung für die gefiederten Gartengäste.

 

Mehr darüber erfahren Sie in unserem Gartentipp.