Mo 13-17 Uhr Gartentelefon: 03 99 34 / 89 96 46

Link verschicken   Drucken
 

Saures Substrat ohne Torf

Heidelbeeren, Rhododendren und Co. benötigen sauren Boden. Die Spezialisten unter den Naturgärtnern und –Gärtnerinnen behelfen sich hier mit speziellen Laubkomposten, denn Torf kommt im Naturgarten nicht zum Einsatz. Aus bestimmten Laubarten (z.B. Eiche, Birke, auch Nadeln) werden besonders saure Erden (pH ca. 4,5) für Moorbeetpflanzen. Das zerkleinerte Laub kann in einer zwei Meter breiten und 1,5 Meter hohen Miete auf dem Boden kompostiert werden. Die Zugabe von schnell verrottbaren Materialien wie z.B. Grasschnitt (für genügend Stickstoff) oder Hornspänen beschleunigt die Rotte.  Untergemischte Zweige und Häckselgut sorgen für gute Durchlüftung. Das Moorpflanzbeet sollte abschließend mit Laub bzw. Laubkompost gemulcht werden.

 

Ausführliche Informationen zum Kompostieren erhalten Sie gern am Gartentelefon unter 039934 / 899646 montags von 13-17 Uhr. Hier beantworten wir auch gerne Ihre weiteren Gartenfragen. Weitere interessante Gartentipps finden Sie in unserem Gartentipp-Archiv.

Top-Themen
 

"Tag der offenen Gartentür 2020"

verschoben

 

Der Tag der offenen Gartentür 2020 findet in diesem Jahr am 26. und 27. September statt.

Auf Grund der Corona-Epidemie ist eine Durchführung am letzten Juni-Wochenende leider nicht möglich.

Die jeweils aktuellen Hinweise finden Sie in unseren Naturgartenterminen.

 

 

"An schewen Barg" -

Kleingartenverein in Rostock setzt ein Zeichen!

Der Vereinsvorsitzender der KGV "An schewen Barg" Marko Diekmann erwarb im Frühjahr das "Natur im Garten" Zertifikat. Unlängst hatte er nun ein Fernsehenteam zu Besuch in der Kleingartenanlage.

 

Fernsehbeitrag auf Youtube:  "Oasen in Corona-Zeiten – Ansturm auf Kleingärten"
 

Mit Aktivierung des Links verlassen Sie unseren Datenschutzbereich.

 


 
 
Der Gartentipp
 

Algen trüben die Wasserfreude (KW22-2020)

 

Die Sonne scheint, das Wetter ist heiß – ideale Bedingungen für das Wachstum von Algen im Teich. Im Frühsommer sind die Wasserpflanzen noch nicht ganz so weit mit dem Wachstum um eine wirkungsvolle Konkurrenz zu den Algen darzustellen.

 

Mehr darüber erfahren Sie in unserem Gartentipp.