Mo 13-17 Uhr Gartentelefon: 03 99 34 / 89 96 46

     +++   Grüne Brötchen, Wiesenlimo, Wildsalat  +++     
     +++   Grüner Salon - Ökologischer Pflanzenschutz  +++     
     +++   Hofgottesdienst  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Junge Obstbäume rechtzeitig formieren

An jungen Apfel- und Birnenbäumen sollte in den ersten Jahren nach der Pflanzung regelmäßig ein Erziehungsschnitt durchgeführt werden. Dieser bremst das Höhenwachstum und fördert die Ausbildung kräftiger Leittriebe. Die so geformte Krone bringt bei sachgerechter Baumpflege später reiche Ernte. Je früher und stärker Sie den Baum im Jahr zurückschneiden, umso stärker wird er wieder wachsen und austreiben. Wählen Sie für den Winterschnitt an Äpfeln und Birnen einen trockenen, frostfreien Tag, am besten unmittelbar vor dem Knospenschwellen. Das Schnittwerkzeug sollte unbedingt scharf sein. Desinfizieren Sie es, damit Sie nicht ungewollt Krankheiten von einem Baum auf den nächsten übertragen.

 

Wer zum richtigen Zeitpunkt seine Obstbäume schneidet, erfreut sich einer reichhaltigen Ernte. Der fachgerechte Obstbaumschnitt hält die Bäume vital und bringt üppigen Fruchtgenuss. Durch den Schnitt werden sowohl Baumgesundheit als auch Fruchtbehang positiv beeinflusst. Vor allem junge Bäume müssen in den ersten Jahren regelmäßig geschnitten werden, damit sie später viele Früchte tragen und nicht zu stark in die Höhe wachsen.

 

Je früher und stärker der Baum zurückgeschnitten wird, umso stärker wird der Baum auch wieder wachsen und austreiben. Verwenden Sie ausschließlich sauberes und scharfes Schnittwerkzeug und desinfizieren sie dieses, damit keine Keime übertragen werden. Für den Schnitt sollte ein trockener, frostfreier Tag gewählt werden. Im Optimalfall sind die darauffolgenden Tage und Nächte frostfrei. Von Januar bis März (witterungsabhängig) können Apfel und Birne geschnitten werden. Zwetschke, Kirsche und Mirabelle werden nach der Ernte ausgelichtet. Die Walnuss ist sehr schnittempfindlich und mag generell keine starken Rückschnitte.

 

Die erste Schnittmaßnahme besteht aus dem Pflanzschnitt, der direkt nach dem Einpflanzen erfolgt und dem Baum die erste Form gibt: Ein Mitteltrieb und drei bis vier schön verteilte Seitentriebe sind hier das Ziel. Konkurrenztriebe werden am Ansatz entfernt. Es folgt der Erziehungsschnitt, wo es um den Aufbau der Kronenform geht. Die Leitäste werden bis auf ein außen liegendes Auge geschnitten; Konkurrenztriebe und nach innen wachsende Triebe entfernt.

 

Weitere Informationen zum Obstbaumschnitt und weitere Gartentipps erhalten Sie gern am Gartentelefon unter 039934 / 899646 an jedem Montag 13-17 Uhr. Diesen und weitere Gartentipps finden Sie auch unter www.natur-im-garten-mv.de.

Top-Themen
 

Kriterien zur Gänze erfüllt!

 

Der Kulturgarten Schwerin e.V.
erhält die
500. "Natur im Garten"-Gartenplakette im Land.

 

Am 2. August 2019 verlieh „Natur im Garten“-Fachberaterin Manuela Salchow die 500. „Natur im Garten“-Gartenplakette in Mecklenburg-Vorpommern. Ausgezeichnet wurde der Garten des gemeinnützigen Vereins  Kulturgarten Schwerin wächst zusammen.

 

Kulturgarten Schwerin

 

Das Gelände des Vereins wird gemeinschaftlich genutzt und liegt gut versteckt mitten in Schwerin hinter den Häusern der Wismarschen Straße 282. Frau Dr. Heike Stegmann vom Vorstand des Kulturgartens Schwerin e.V., und weitere Vereinsmitglieder führten Frau Salchow durch den Garten.

Diese stellte am Ende des Rundgangs zufrieden fest: Der Kulturgarten erfüllt die Kriterien der Aktion „Natur im Garten“ vollständig! So überreichte sie den glücklichen Vereinsmitgliedern die "Natur im Garten"-Gartenplakette noch am selben Tag. Damit wurde der 500ste Garten in Mecklenburg-Vorpommern mit der Gartenplakette ausgezeichnet.

 

Weitere Informationen zum Kulturgarten Schwerin finden Sie auf der Hompage des Vereins.

 

 
 
Naturgartentermine
 
Der Gartentipp
 
Blütenendfäule an Tomaten (KW33-2019)

 

Bei der täglichen Ernte und Kontrolle an unseren Tomaten entdecken wir vielleicht an der Blütenansatzstelle dunkle bis schwarze, harte, manchmal eingesunkene Stellen.

 

Mehr darüber derfahren Sie in unserem Gartentipp.