Mo 13-17 Uhr Gartentelefon: 03 99 34 / 89 96 46

     +++   Schmiedetag AGRONEUM  +++     
     +++   Führung im Wangeliner Garten  +++     
     +++   13. Internationales Dampftreffen AGRONEUM  +++     
     +++   13. Internationales Dampftreffen AGRONEUM  +++     
Link verschicken   Drucken
 

 

Das LEADER-Projekt „Natur im Garten“ in Mecklenburg-Vorpommern

 

Zwischen den Ländern Niederösterreich und Mecklenburg-Vorpommern wurde im Mai 2010 ein Kooperationsabkommen unterzeichnet, in dem sich beide Länder zur verstärkten Forcierung des ökologischen Gartengedankens bekennen.

 

Im Juli 2012 wählte die LEADER-LAG Mecklenburgische Seenplatte-Müritz als Träger für das Projekt „Natur im Garten“ den Landschaftspflegeverband „Mecklenburger Endmoräne“ e.V. mit Geschäftssitz in der Torgelower Straße 14, 17192 Neu Schloen aus. Geschäftsführer ist Matthias Bormann.

 

Weiterhin als Projekt der LEADER LAG Mecklenburgische Seenplatte startete das Projekt 2015 in die zweite Förderperiode.

 

Fördermittel des Europäischen Landwirtschaftsfonds und des Landes Mecklenburg-Vorpommern ermöglichen die Durchführung von Aufgaben im Projekt „Natur im Garten MV“. Der Zuwendungsbescheid der Bewilligungsbehörde StALU Mecklenburgische Seenplatte vom 16.11.2015 bewilligte dem Landschaftspflegeverband „Mecklenburger Endmoräne“ e.V. als Projektträger bis 2022 insgesamt 1.485.105,44 Euro Fördermittel (1.336.594,85 ELER-Mittel). Der Projektträger Landschaftspflegeverband „Mecklenburger Endmoräne“ e.V. erbringt Eigenleistungen in Höhe von 10 % zuzüglich der Mehrwertsteuer.

 

Träger des Projektes „Natur im Garten MV“

 

Landschaftspflegeverband „Mecklenburger Endmoräne“ e.V.


Der im März 1993 gegründeteLandschaftspflegeverband „Mecklenburger Endmoräne“ e.V. mit Sitz in Neu Schloen bei Waren (Müritz), ist einer von acht Landschaftspflegeverbänden in Mecklenburg-Vorpommern. Bundesweit sind 140 Landschaftspflegeverbände und gleichartige Institutionen (z.B. Biologische Stationen) unter dem Dach des Deutschen Verbandes für Landschaftspflege (DVL e.V.) organisiert.

 

Die Grundidee ist dabei das gleichberechtigte, freiwillige Zusammenwirken von Naturschützern, Landwirten und Kommunen (sog. „Drittelparität“). Diese faire und ausgewogene Konstruktion schafft Vertrauen und fördert den praktischen Erfolg der Arbeit. Gerade die aktuelle Diskussion um eine Neuausrichtung der EU-Agrarpolitik zeigt Wege auf, die der Landwirtschaft eine gewichtige Rolle beim Erhalt der Kulturlandschaft zuweisen und machen ebenso deutlich, dass sie dieser Rolle nur gerecht werden kann, wenn zwischen verschiedenen Interessengruppen Einvernehmen besteht.

 

An diesem Punkt stellen Landschaftspflegeverbände eine ideale Möglichkeit dar, den Dialog zu moderieren. Dabei gilt das Prinzip der Freiwilligkeit, denn Landschaftspflegeverbände haben als eingetragene Vereine keine behördlichen Befugnisse. Sie werden nur auf Wunsch der Grundeigentümer wie Gemeinden, Privatpersonen, Verbänden oder Landbewirtschaftern tätig.

 

Gegenwärtig hat der Verein 25 Mitglieder. Das sind zum einen Naturschützer als Privatpersonen oder Vertreter von Verwaltungen und Landwirte als einflussreichste Gestalter unserer Kulturlandschaft und Gemeinden.

 

Als Partner arbeitet der Verein eng mit den Gemeinden des Amtes Seenlandschaft Waren zusammen, wobei zukünftig auch Projekte im neuen Großkreis Mecklenburgische Seenplatte umgesetzt werden sollen. Die Zusammenarbeit mit den Landwirten der Region, denen wir als Berater und Initiator bei Landschaftspflegearbeiten zur Seite stehen, umfasst zahlreiche Betriebe des ehemaligen Müritzkreises. Darüber hinaus bestehen seit mehreren Jahren Kooperationen mit der Stadt Waren und dem Müritz-Nationalpark.

 

Arbeitsschwerpunkte unseres Verbandes sind Pflegearbeiten an (gesetzlich geschützten) Biotopen, die Renaturierung von Söllen und Kleingewässern, Umweltbildungsarbeit (Schulgärten), die ökologische Gestaltung dörflicher Siedlungsbereiche und die Verbesserung touristischer Infrastruktur.


Wenn Sie Fragen zum Verband oder zu unseren Projekten haben, freuen wir uns auf Ihre Nachricht oder Ihren Anruf.

 

Förderer des Projektes:

 

Landschaftspflegeverband „Mecklenburger Endmoräne“ e. V.

 

Europäische Union

 

Leader-Strukturfond Mecklenburg-Vorpommern

 

Bundesland Mecklenburg Vorpommern

 


 

Die Aktion NATUR im GARTEN trägt zur Bewusstseinsbildung eines ganzheitlichen ökologischen Handelns bei. Unterstützen Sie uns!


Der Landschaftspflegeverband „Mecklenburger Endmoräne“ e.V. als Träger der Aktion NATUR im GARTEN in MV muss in der Förderperiode 2015-2022 zusätzlich zu den Fördermitteln des europäischen LEADER-Programms Eigenmittel in Höhe von 200.000,- EURO in die Finanzierung des Projektes einbringen. Unsere vorhandenen Mittel werden dafür nicht ausreichen. Spenden von Unternehmen, Privatpersonen oder Zuwendungen von Stiftungen nehmen wir gerne an und verwenden sie im Sinne der Aktion.


Unter folgender Bankverbindung ist Ihre Spende für die Zukunft angelegt:

 

Empfänger: Landschaftspflegeverband „Mecklenburger Endmoräne“ e.V.
Raiffeisenbank Seenplatte eG
IBAN: DE81 1506 1618 0100 6163 97
BIC: GENODEF1WRN
Verwendungszweck: Spende Vereinsarbeit


Selbstverständlich erhalten Sie eine Spendenbescheinigung zur Vorlage beim Finanzamt.

 

Mit freundlichen Grüßen aus Neu Schloen


 
Matthias Bormann (Projektleiter und Marketing)

 

Top-Themen
 

„Natur im Garten“-Gartenplakettenfeier am 29. Juni 2019

 

Gruppenfoto der ausgezeichneten Naturgärtner*innen

 

Minister Dr. Till Backhaus gratulierte Naturgärtnerinnen und Naturgärtnern

 

Am 29. Juni 2019 feierte das Projekt „Natur im Garten MV“ zum 12. Mal die „Natur im Garten“- Gartenplakettenfeier. Im Schulgarten Groß Plasten wurden Gärtnerinnen und Gärtner geehrt, deren Gärten seit Oktober 2018 mit der „Natur im Garten“-Gartenplakette ausgezeichnet wurden. Ehrengast Minister Dr. Till Backhaus gratulierte persönlich.

 

Weitere Eindrücke von der Gartenplakettenfeier geben wir Ihnen hier.

 
 
Naturgartentermine
 
Der Gartentipp
 
Kräuter einfach vermehren (KW27-2019)

 

Rosenpracht mühsam erarbeitet? Der passende Standort und gesunde, robuste Sorten sorgen ohne viel Arbeit für ein üppiges Gedeihen.

 

Mehr darüber derfahren Sie in unserem Gartentipp.